Salta al contenuto principale

Frohe vegane Ostern!

Alljährlich steht es vor der Tür, das bunte Osterfest. In der christlichen Tradition feiert Ostern die Auferstehung Jesus und steht für das langersehnte Ende der Fastenzeit. Das bedeutet in vielen Kulturen ein fröhliches Zusammensein mit der Familie, gutes Essen und lustige Aktivitäten für die Kinder. Doch obwohl das Osterfest eigentlich das Leben feiert, haben die Festlichkeiten leider auch eine Schattenseite – und zwar besonders für die vielen Tiere, die an Ostern auf der Speisekarte stehen. Aber Ostern ohne Eier und Lammbraten, geht das überhaupt? Wir sagen JA! Und hier verraten wir Ihnen, warum und wie man Ostern auch vegan geniessen kann.

Ein fröhliches Fest  auch für die Tiere?

So eine SchweinerEI

Ostern KükenIm Jahr 2020 hat jeder Schweizer und jede Schweizerin durchschnittlich rund 200 Eier verzehrt.1 Man isst sie als Frühstücksei oder versteckt in Kuchen, Teigwaren oder Saucen. Doch besonders an Ostern erreicht die Nachfrage nach dem tierischen Produkt einen Höhepunkt. Dabei ist vielen Menschen nicht bewusst, was eigentlich hinter dem Hühnerprodukt steckt. Wir bezahlen nur wenige Rappen für ein Hühnerei – die Hühner aber kostet dies die Freiheit, die Gesundheit und schliesslich ihr Leben. In der Schweiz werden jährlich 1,5 Mio. Legehennen qualvoll vergast, am meisten kurz nach Ostern.2

Grausame Praxen wie das Vergasen der männlichen Küken sind in der Eierproduktion in der Schweiz leider immer noch gang und gäbe.3 Die Käfighaltung von Hühnern ist in der EU seit 2012 zwar verboten, allerdings ist es nach wie vor erlaubt, Hühner in Grosskäfigen oder sogenannten «ausgestalteten» Käfigen zu halten. Die Tiere leben dabei zusammengepfercht auf kleinster Fläche. Tageslicht oder frische Luft bleibt ihnen ihr Leben lang verwehrt. Leider kann man sich auch nicht auf die sogenannte «Freilandhaltung» verlassen, denn auch hier sind gemäss Tierschutzgesetz bis zu zehn Hühner auf 1 m² erlaubt und die Haltung der Tiere ist alles andere als artgerecht.4 In der Produktion von den meisten zertifizierten Bio-Eiern sind die Haltungsbedingungen zwar ein wenig besser auf die Bedürfnisse der Hühner ausgerichtet, allerdings werden die meisten Tiere auch hier in Massentierhaltung gezüchtet. Laut Bio Suisse dürfen hier 8 (statt 10) Hennen pro m² gehalten werden und auch in den meisten Bio-Produktionen werden die männlichen Küken getötet und die Hühner mit 15 Monaten entsorgt, weil sie «ausgedient» haben.5 

Gerade die beliebten bunten Ostereier sind besonders heimtückisch, denn diese sind von der EU-Kennzeichnungspflicht ausgenommen. Das heisst, dass beim Kauf eines bemalten Ostereis oft nicht ersichtlich ist, aus welcher Haltungsform die Eier stammen. Somit verbergen sich hinter den farbenfrohen Ostereiern häufig Käfigeier, die unter qualvollen Bedingungen für die Legehennen produziert wurden.

Osterhasen und die schokoladige Verführung

 

«Es ist das Osterfest alljährlich für den Hasen recht beschwerlich.» Wilhelm Busch

Ostern HaseAber wie siehts denn eigentlich mit den traditionellen Osterhasen aus Milchschokolade aus? Für die Produktion der Milch in der Milchschokolade wird das Kalb in der Regel kurz nach der Geburt von der Mutter weggenommen und in eine separate Kälberbox gebracht. Die Kühe sind danach tagelang unruhig, muhen und suchen nach ihrem Kälbchen, da die Bindung der Mutterkuh zu ihrem Kalb sehr stark ist. Die «Milchleistung» der Kühe wurde, vor allem in den letzten Jahrzehnten, stark gesteigert. Heute ist man bereits bei 7400 kg Milch pro Jahr angelangt (im Jahr 2000 waren es durchschnittlich noch 5700 kg).6 Dies führt zu vielen gesundheitlichen Problemen bei den Kühen (insbesondere Euterentzündungen). Die vorbeugende Antibiotikabehandlung der Zitzen von Milchkühen ist deshalb weit verbreitet. Nach wenigen Jahren nimmt die Milchleistung der Kühe so stark ab, dass sie aus wirtschaftlichen Gründen geschlachtet werden.

Wer aber trotzdem die süssen Leckerbissen geniessen will, der muss natürlich nicht darauf verzichten! Es gibt mittlerweile zahlreiche vegane Osterhasen und viele weitere vegane Leckereien, ganz ohne Tierleid und ohne ungesunde Milchzutaten

 

Tiere sind keine Ostergeschenke

Ostern HaseViele Eltern wollen ihren Kindern zu Ostern eine Freude bereiten und sie mit einem schönen Ostergeschenk überraschen. Leider kommt es da immer wieder vor, dass Kaninchen oder Küken als Ostergeschenk herhalten müssen. Tiere können zweifellos viel Freude bereiten und einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Kinder haben. Diese lernen, wie mit einem anderen Lebewesen umzugehen ist und was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen. Nur leider ist die Freude, die man dem Kind mit einem Tiergeschenk machen will, in vielen Fällen nur von kurzer Dauer. Nicht selten wird im Zuge der spontanen Begeisterung unterschätzt, wie viel Zeit und Geld die Haltung, Pflege und Betreuung eines Haustieres in Anspruch nimmt. Oftmals bringen Tiergeschenke schon nach kurzer Zeit Probleme mit sich: Die niedlichen Jungtiere werden rasch gross und dem Kind wird es bald zu mühsam, das Kaninchengehege zu putzen. Im schlimmsten Fall wird das auf einmal unerwünschte Tier ins Tierheim abgeschoben, weiterverschenkt, verkauft oder gar ausgesetzt. Wer seinen Kindern zu Ostern also eine Freude bereiten möchte, sollte die Kleinen vielleicht erst mal mit einem neuen Plüschtier-Hasen überraschen. Alternativ zur Adoption eines Haustieres kann man an Ostern auch einen Lebenshof besuchen und seinen Kindern eine Patenschaft eines hilfsbedürftigen Tieres schenken. Ob die ganze Familie denn wirklich für die Adoption eines neuen flauschigen Familienmitglieds bereit ist, sollte erstmal in Ruhe recherchiert und überlegt werden. 

 

Ei, Ei, Ei, wie ungesund!

Was im Ei so alles steckt

 

Proteingehalt EierWie bereits erwähnt, ist der Verzehr von Eiern, in allen möglichen Formen und Farben, besonders an Ostern sehr beliebt. Doch wie gesund sind Eier nun wirklich? Eier werden von vielen Menschen als eine gute, natürliche Quelle von Protein gesehen. Häufig wird dabei vergessen, dass andere pflanzliche Lebensmittel, wie Nüsse oder die meisten Hülsenfrüchte, einen viel höheren Proteingehalt als Eier haben (siehe Abb.1). Ausserdem sind diese pflanzlichen Proteinspender weniger belastend für die Umwelt und dazu auch noch tierleidfrei. Leider hat die Eierindustrie mit selbstfinanzierten Studien auch den Irrglauben verbreitet, dass das Cholesterin im Ei keinen Einfluss auf den Cholesterinspiegel im Blut hat. Unabhängige Forschungen haben allerdings aufgezeigt, dass das Nahrungs-Cholesterin – auch das im Ei – den Cholesterinspiegel im Blut durchaus erhöht und somit gesundheitsschädlich sein kann.7 Eier lösen zudem so häufig Nahrungsmittelallergien aus, dass sie deklarationspflichtig sind. Wer also gesund leben und seinen Körper gleichzeitig mit ausreichend Proteinen versorgen möchte, sollte lieber öfter mal zum Kichererbsen-Eintopf greifen oder eine Hand voll schmackhafte Cashewnüsse mampfen.

 

 

 

 

 

 

Vegane Ostern? Wie denn das?

Wenn auch Sie an diesem Osterfest den Tieren, der Umwelt und sich selbst etwas Gutes tun und auf tierische Produkte verzichten wollen, dann können Sie sich hier von unseren leckeren veganen Oster-Rezepten und österlichen Schlemmereien inspirieren lassen. Zudem finden sich in Onlineshops wie denen unserer Card-Partner Fabulous oder Mr. Vegan zählige Osterleckereien (und Swissveg-Mitglieder profitieren von einem Rabatt!). En Guete!

 

Vegane Oster-Leckereien

Hello Bunny

Hello Bunny

Von Lindt, erhältlich bei Lidl.

Grün-Ohr Hase

Grün-Ohr Hase

Von Katjes, erhältlich bei Lidl.

Easter Eggs

Easter Eggs

Von V-Love, erhältlich bei Migros.

Dunkler Osterhase

Dunkler Osterhase

Von Migros, erhältlich bei Migros.

Coconut Easter Eggs

Coconut Easter Eggs

Von Karma, erhältlich bei Coop.

Passionfruit Bunny

Passionfruit Bunny

Von Karma, erhältlich bei Coop.

Vegan Love Osterhase

Vegan Love Osterhase

Von Favorina, erhältlich bei Lidl.

Creamy Hazelnut Eggs

Creamy Hazelnut Eggs

Von Lindt, erhältlich bei Lidl.

Italienische Colomba

Italienische Colomba

Von Garibaldi, erhältlich bei Migros.

Dunkle Torino-Eili

Dunkle Torino-Eili

Von Camille Bloch, erhältlich bei Denner.

Himbeer-Quinoa-Eili

Himbeer-Quinoa-Eili

Von Karma, erhältlich bei Coop.

Osterei Hazelnut Crunch

Osterei Hazelnut Crunch

Von Booja Booja, erhältlich bei Mr. Vegan.

Vegane Oster-Rezepte

Gefüllter Osterzopf

Gefüllter Osterzopf

Karottenküchlein

Karottenküchlein

Osterlamm

Osterlamm

Osterküchlein

Osterküchlein

Zwiebelbaguette

Zwiebelbaguette

Bienenkörbli mit Vrischkäsefüllung

Bienenkörbli mit Vrischkäsefüllung

  1. Bundesamt für Landwirtschaft – blw.admin.ch/blw/de/home/markt/marktbeobachtung/eier.html

  2. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen – blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/tierschutz/tierschutzbericht-2021/tiere-angst-und-schmerzfrei-getoetet.html#-564229569

  3. Aargauer Zeitung – aargauerzeitung.ch/news-service/inland-schweiz/maennliche-kueken-sollen-auch-weiterhin-vergast-werden-duerfen-ld.1251408

  4. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen – blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/tierschutz/nutztierhaltung/huehner.html

  5. Bio Suisse – partner.bio-suisse.ch/media/Ueberuns/Verbandsintern/Inkraftsetz2019/teil_ii_art._5.5.3.7_und_5.5.3.14_weide_legehennen_def_d.pdf

  6. Schweizer Bauern Verband – sbv-usp.ch/fileadmin/sbvuspch/04_Medien/Medienmitteilungen/PM_2020/MISTA2019_def_online.pdf

  7. Ruggiero et al., 2021– link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00394-021-02536-w.pdf 

Weitere Infos
Ti piace quello che vedi?

Sostieni ora

Spenden
Mitglied werden