Veg-Umfrage 2017

DruckversionPDF version
Veg-Umfrage

Wie viele Menschen ernähren sich vegetarisch in der Schweiz? Und wie viele leben vegan? Diese Fragen werden uns oft gestellt. Da es bislang keine aktuellen Zahlen dazu gab, hat Swissveg das Marktforschungsunternehmen DemoSCOPE damit beauftragt eine repräsentative Umfrage1 durchzuführen. Erstmals wurde damit auch die derzeitige Anzahl Veganer in der Schweiz erfasst. Wir stellen Ihnen hier die erfreulichen Ergebnisse vor.

 

Jede siebte Person konsumiert keine Produkte der Fleischerzeugung

Das Wichtigste gleich vorweg: 14 % der Schweizer ernähren sich vegetarisch oder vegan (11 % vegetarisch, 3 % vegan). Dazu kommen 17 % Flexitarier. Etwa ein Drittel der Bevölkerung achtet demnach bewusst auf eine fleischfreie oder -arme Ernährung. 69 % der Bevölkerung isst regelmässig Fleisch und/oder Fisch.

Die Zahlen beruhen auf Eigendeklaration: Wer sieht sich selbst als Veganer/Vegetarier? Deshalb hat Swissveg auch fragen lassen, wie häufig die Vegetarier bzw. Veganer Ausnahmen in ihrer Ernährungsweise machen.
Bezieht man diese Antworten mit ein und betrachtet nur die Personen als Vegetarier bzw. Veganer, die gar nie eine Ausnahme in ihrer Ernährungsweise zulassen, erhält man 1,5% Veganer und 6,8% Vegetarier. Also zusammen 8,4% der Schweizer Bevölkerung die nie Fleisch (inkl. Fleischerzeugnisse und Fisch) konsumieren.

Unter den 15- bis 34-jährigen bezeichnen sich sogar 6 % als Veganer. Insgesamt sind in dieser Altersgruppe auch mehr Vegetarier und Flexitarier vertreten. Die meisten Fleischesser gibt es in der Altersgruppe 35 bis 54 Jahre (76 %).

In der Deutschschweiz gibt es signifikant mehr Vegetarier als in der Westschweiz (12 % im Vergleich zu 5 %). Auch die Anzahl der Fleischkonsumenten ist in der Deutschschweiz mit 67 % insgesamt niedriger als in der Romandie mit 76 %.

Auffallend ist, dass der Anteil der Frauen unter den Vegetariern 70 % ausmacht, bei den Veganern jedoch nur 40 %.

Als Hauptgründe für den Fleischverzicht werden folgende angegeben: das Tierwohl (78 %), ethische Gründe (60 %), ökologische Gründe (58%), als Beitrag zur Welternährung (40 %) sowie die eigene Gesundheit (35 %).

Fleischkonsum ist besonders bei Frauen unbeliebt

Der tägliche Fleischkonsum ist bei Männern signifikant höher als bei Frauen mit 24 % der Männer und 15 % der Frauen. Mehrmals täglich Fleisch konsumieren 6 % der Männer und 2 % der Frauen. Insgesamt haben 20 % der Befragten angegeben, dass sie täglich Fleisch essen und weitere 60 %, dass sie mehrmals pro Woche Fleisch essen. Der tägliche Konsum von Milchprodukten beläuft sich auf 47 %, der mehrmalige täglich auf 11 %.

Der vegane Trend

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Anzahl der Menschen, die sich vegan ernähren, auf 3 % stark erhöht hat.
17 % der Befragten Veganer  geben an, sich seit einem Zeitraum von 6 bis 10 Jahren vegan zu ernähren. 20 % seit 3 bis 5 Jahren und der grösste Anteil mit 56 % seit bis zu 2 Jahren.
Auch wenn das Wort Trend manchmal einen negativen Beiklang hat, denken wir, dass vegan zu leben im Trend ist. Denn ein Trend ist eine Veränderung, die beobachtbar ist sowie einen zeitlich stetigen Verlauf aufzeigt. Wir vermuten, dass diese Bewegung noch nicht den Höhepunkt erreicht hat.

Weitaus mehr Städter leben vegan

In den ländlichen Gebieten leben gerade mal 20 % der vegetarisch oder vegan lebenden Personen.

Im Vergleich zur Deutschschweiz leben in der Romandie nur 21 % der Schweizer Veganer. Das Tessin wurde nicht befragt.

 

Hat der Bildungsgrad einen Einfluss?

Sich vegan ernährende Menschen haben signifikant öfter eine höhere Ausbildung abgeschlossen (47 % der Veganer). Insgesamt gesehen konsumieren Menschen mit Hochschulabschluss viel weniger Fleisch als der Bevölkerungsdurchschnitt.

 

Gründe gegen Vegetarismus?

Die befragten Fleischesser antworteten mit 75 % auf die Frage warum sie sich nicht vegetarisch oder vegan ernähren, mit «weil ich gerne Fleisch esse». Gefolgt von «wegen der Gesundheit» (30 %), «hat mich nie interessiert» (29 %), «wegen des Geschmacks» (25 %) und «aus Gewohnheit» (23 %). Hier besteht noch Aufklärungsbedarf, dass eine pflanzenbasierte Ernährung viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Flexitarier geben mit 13 % an, dass sie aufgrund ihres Umfeldes noch Fleisch verzehren, und 18 % der Befragten ist es zu kompliziert auf Fleisch zu verzichten. Wenn also das vegane Angebot, besonders in Restaurants und Kantinen,weiterhin zunimmt, wäre dies unterstützend betreffend freier Auswahl an Menüs. Offensichtlich ist eine Nachfrage vorhanden.

Zusammengefasst...

Der «Durchschnittsveganer» ist zwischen 15 und 34 Jahre alt, gebildet und lebt in der Stadt. Die vegane Ernährungsform nimmt weiterhin zu und hat noch grosses Entwicklungspotenzial. Vegetarier hingegen sind, obwohl tendenziell jünger, mittlerweile in allen Bevölkerungsschichten vertreten. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache hinsichtlich der positiven Wahrnehmung der vegetarischen und veganen Lebensweise in der Bevölkerung. Dies ist auch der unermüdlichen Arbeit von Swissveg zu verdanken, so dass die pflanzenbasierte Ernährung offensichtlich immer mehr Anhänger findet.

 

Bildmaterial zum runterladen

 

Fussnoten:
  1. Die Studie wurde zwischen dem 26.01. und 18.02.2017 bei 1‘296 Personen (CAWI ad hoc) im Alter zwischen 15 und 74 Jahren in der Deutschschweiz und der Romandie durchgeführt. Das Vertrauensintervall liegt bei +/- 2.8 % (bei 50 %). Bei 3% (Veganern) beträgt das Vertrauensintervall +/- 0.9 %, der wahre Wert liegt demnach zwischen 2.1% und 3.9 %. Bei den Vegetariern (11 %) beträgt das Vertrauensintervall +/- 1.7 %, der wahre Wert liegt demnach zwischen 9.3% und 12.7 %.