Kastrationspflicht Katzen

DruckversionPDF version
Katze mit Krankheit

Es gibt immer mehr Streunerkatzen in der Schweiz. Mittlerweile sind es zwischen 100'000 und 300'000 Tiere. Hauptgrund dafür sind Freigänger-Katzen, die von ihren Besitzern nicht kastriert werden und mit den Streunern für eine immer grösser werdende Population sorgen. 

Die Tierschutzverordnung hält fest, dass Tierhaltende alles Zumutbare tun müssen, um zu verhindern, dass sich ihre Tiere übermässig vermehren (Art. 25 Abs. 4TSchV). Trotzdem halten sich die meisten Besitzer nicht daran, und lassen ihre Katzen unkastriert in den Freigang. Dies fördert die Streunerproblematik.

Leid der Streunerkatzen

Durch das übermässige Vermehren der Katzen entstehen rasch grosse Populationen (siehe Abbildung unten). Dies führt zu Hygieneproblemen und zur Ausbreitung von Krankheiten, die durch die fehlende medizinische Versorgung nicht behandelt werden können. Jedes Jahr werden ungewollte Jungtiere in Tierheime abgeschoben, ausgesetzt oder sogar getötet. 

Petition "Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz"

Deshalb fordern die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protecion (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) gemeinsam mit weiteren Organisationen (u.a. Swissveg) und Unterzeichnenden Bundesrat und Parlament dazu auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. 

Die Petition wurde am 12. Juni 2018 in Bern eingereicht. Zusammen mit NetAP - Network for Animal Protection und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) war Swissveg als unterstützende Organisation dabei. Insgesamt wurden 115'567 Unterschriften gesammelt!

Mehr Informationen dazu finden Sie hier: www.kastrationspflicht.ch

Quelle:
Petition "Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz", Network for Animal Protection (NetAP)

Letzte Aktualisierung: 19.06.2018
Weitere Infos: