Bryan Adams

DruckversionPDF version
Bryan Adams

Bryan Adams: «Wir haben nicht das Recht zu töten»

Bryan Adams gehört seit den 80er-Jahren zu den Giganten des Mainstream-Rock’n’Roll. Seine Mischung aus bodenständigen Rocksongs und gefühlvollen Balladen führte zu etlichen Top-10-Hits und Platin-Alben.
Kanadas Rock-Ikone spielte im Dienste vieler humanitärer Kampagnen: bei «Life Aid» für die Linderung von Hunger und Not in der Welt, bei Konzerten für die Freiheit politischer Gefangener, für die Rettung des Regenwalds und die Rettung der Wale. Und er setzt sich aktiv für das Leben der Tiere ein: indem er sie nicht mehr aufisst – denn Bryan Adams lebt seit fast 20 Jahren vegan.

Das folgende Interview mit Bryan Adams wurde uns vom Magazin «Freiheit für Tiere» zur Verfügung gestellt:

Wann bist du Vegetarier geworden?

Ich lebe vegan seit 1988. Eines Tages wachte ich auf, nachdem ich ein Steak gegessen hatte, und fühlte mich so krank. Ich habe nie wieder ein totes Tier gegessen.

Wie reagierten deine Freunde und Verwandten?

Jeder dachte, ich hätte meinen Verstand verloren, und sie nahmen an, es wäre eine Phase, die wieder vorübergeht. Meine Band versuchte mich zu verhöhnen, indem sie Hamburger vor meinem Gesicht rumwedelten. Aber es gibt eine Gerechtigkeit, sie sind heute alle Veggies! Mein Bruder hat es verstanden, aber er war so ziemlich der einzige aus meiner Familie!

Hat diese Entscheidung auch in anderer Weise dein Leben verändert?

Wahrscheinlich in jeder Weise. Du bist mehr mit der Erde verbunden und behandelst alles, was um dich ist, mit viel mehr Respekt, du erkennst, dass wir nicht das Recht haben zu töten. Wahrer Vegetarismus hat eine sehr spirituelle Seite. Und übrigens: Wer Fisch isst, ist kein Vegetarier!

Viele Fleischesser behaupten, dass ein vegetarischer oder veganer Lebensstil der Gesundheit schadet. Was ist deine Erfahrung?

Wow, das ist das grösste Missverständnis, das es gibt. Ich bin durch vegetarische Lebensmittel geheilt worden – Gott weiss, was es sonst noch gebracht hat –, weil ich schon vor so langer Zeit begonnen habe. Im Moment habe ich es auf die nächste Stufe geführt, ich esse praktisch kein gekochtes Essen, vielleicht noch 5 bis 10%, der Rest sind rohe Früchte und Gemüse. Dazu kommen auch Säfte, die ein Ernährungsberater für mich vorbereitet, und genauso Kräuter. Ich nehme keine Vitamin-Ergänzungsmittel, ich bekomme das alles durch ausgewogenes Essen.

Versuchst du auch andere auf den vegetarischen Lebensstil und die Gewalt gegen Tiere aufmerksam zu machen?

Nicht wirklich. Wenn Menschen mich fragen, werde ich es versuchen und es ihnen erklären, aber im Grossen und Ganzen sind die meisten Menschen nicht daran interessiert. Es liegt daran, wie die meisten Menschen aufgewachsen sind und erzogen wurden – welchen Grund hätten sie, es zu ändern?
Die meisten Leute denken, es wäre nervig, mit mir essen zu gehen, und es ist wirklich so, wenn das Menü für uns Vegetarier nicht passt. Der Nachteil, wenn man so bewusst lebt, ist, dass es schwer ist, ähnlich denkende Individuen zu finden.

Gibt es sonst noch etwas, was du unseren Lesern in Europa sagen möchtest?

If you love animals … don’t eat them!

Wir danken für das Interview!

«Freiheit für Tiere» – Das Magazin für alle Tierfreunde
Verlag Das Brennglas
Hernster Str. 26
D-97892 Kreuzwertheim

Weitere Infos:

Weitere Informationen zu Bryan Adams im Internet: www.bryanadams.com