Chinas Gier nach Fleisch

DruckversionPDF version
China

Jedes vierte Stück Fleisch landet auf chinesischen Tellern. Doch langsam bekommt das Land die Folgen des Fleischkonsums zu spüren.

Der Fleischkonsum in den USA sinkt zusehends. Auch wenn zugegebenermassen der Pro-Kopf-Konsum immer noch überdurchschnittlich ist, so freut es Vegetarier zu sehen, dass die US-Fleischindustrie seit dem Höhepunkt im Jahr 2004 (125,9 kg Fleisch pro Person und Jahr) laufend Kundschaft verliert. Bis 2009 sank der US-Fleischkonsum auf 119,7 kg, also eine Verringerung von 5 Prozent in 5 Jahren. Auch in Deutschland ist die Tendenz sinkend: 2012 betrug der Fleischkonsum pro Person 59,5 kg, das waren 2,1 kg weniger als im Vorjahr. In der Schweiz geht es zwar langsam, aber auch hier ist eine zunehmend positive Einstellung gegenüber der vegetarischen Ernährung festzustellen.1 
Während also in den Industrieländern eine Tendenz in Richtung weniger Fleisch absehbar ist, sieht es bei den sogenannten Schwellenländern wie China, Indien oder Mexiko anders aus. Dort wird unser verschwenderischer Lebensstil immer mehr nachgeahmt – mit verheerenden Folgen.

Weltweiter Fleischhandel

Unter dem Strich nimmt der weltweite Fleischhandel laufend zu. Nach einer Hochrechnung der Welternährungsorganisation FAO wurden 2012 mehr als 300 Millionen Tonnen Fleisch produziert. Der Pro-Kopf-Konsum lag demnach bei durchschnittlich 42,5 Kilogramm pro Jahr. Ein neuer Rekord. Im Jahr 2006 wurden laut FAO 30,7 Kilo Fleisch konsumiert – eine Zunahme um fast 40 Prozent in 6 Jahren! Zwar gibt es nach wie vor deutliche Unterschiede zwischen Arm und Reich, doch die ärmeren Länder holen schnell auf. Die FAO geht davon aus, dass der internationale Fleischhandel kontinuierlich um 2 Prozent pro Jahr steigt, während die Produktion um 1 Prozent zunimmt.

Chinas Fleischkonsum

Betrachten wir die Auswirkungen des Fleischkonsums am Beispiel Chinas: Dort hat sich der Konsum binnen drei Jahrzehnten vervierfacht. Mittlerweile beträgt der Pro-Kopf-Konsum von Fleisch in China 42 Kilo pro Jahr.
Die ersten Auswirkungen des steigenden Fleischkonsums lassen sich bereits beobachten.

Gesundheitliche Folgen

Weltweit sind Herzerkrankungen mittlerweile auf Platz eins der Todesursachen angestiegen. Wissenschaftler sehen die Gründe dafür im übermässigen Konsum von gesättigten Fetten, wie sie in tierischen Produkten vorkommen.

Krebs

Studien zeigen, dass der tägliche Konsum von verarbeitetem Schweinefleisch das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um 21 Prozent erhöht. Eine Studie, die im Juni 2013 in der Zeitschrift «The Lancet» erschienen war, stellte fest, dass Darmkrebsraten in China ansteigen und dass die zunehmend ungesunde Ernährung für einen Grossteil dieser Krebsfälle verantwortlich ist.
Im Juni berichtete The Lancet, dass die Darmkrebsrate in China mehr und mehr steigt und die zunehmend ungesunde Ernährung ein wichtiger Teil der Ursachen für die Krebsfälle ist.2

Diabetes

Chinas Diabetes Rate ist explosionsartig angestiegen, seitdem der Konsum von Schweinefleisch und anderen westlichen Nahrungsmitteln zugenommen hat. 
Aus einer Zusammenfassung in der Zeitschrift Diabetologia geht hervor, dass Menschen, welche regelmässig verarbeitetes Fleisch konsumierten, ihr Diabetesrisiko um 41 Prozent erhöhten.3

Eine Million Chinesen starben an Diabetes im Jahr 2011. Heute leiden über 90 Millionen Menschen in China an Diabetes. Bis 2030 sollen es 130 Millionen sein.
Eine neue Studie, die im JAMA veröffentlicht wurde, fand heraus, dass die Verbreitung von Diabetes in China mittlerweile die USA überholt hat.4

Vegetarier

Schätzungsweise 5% der Chinesen leben mittlerweile vegetarisch.
Bleibt zu hoffen, dass immer mehr Menschen erkennen, welche Konsequenzen der Konsum tierischer Produkte mit sich bringt, und bei sich damit beginnen, ein Zeichen gegen die Zerstörung von Mensch, Tier und Umwelt zu setzen. Denn lange wird die Erde diese Ausbeutung nicht mehr mitmachen.

China, ein Land der Superlative
Der Hunger nach Fleisch von 1,35 Milliarden Chinesen bringt Konsequenzen in unvorstellbarem Ausmass mit sich. Einige erschreckende Zahlen:5

  • Mehr als ein Viertel vom weltweit produzierten Fleisch wird in China gegessen. 
  • Chinas jährlicher Fleischkonsum beträgt 71 Millionen Tonnen. 
  • Schwein ist Chinas Fleisch der Wahl und macht beinahe drei Fünftel seines Fleischkonsums aus. 
  • 476 Millionen Schweine leben in China. Das ist die Hälfte aller Schweine auf der ganzen Welt.
  • Durchschnittlich isst jeder Chinese 38 kg Schwein im Jahr.
  • 1978 war die Geflügelherstellung in China praktisch nicht existent. Bis 2012 stieg der Konsum dann rasant auf 13 Millionen Tonnen. Das macht 14 kg pro Person.
  • Der Pro-Kopf-Rindfleischkonsum beträgt 5 kg.
  • Chinas Fischfarmen geben einen Ertrag von 37 Millionen Tonnen, das macht 60 Prozent der Weltproduktion aus.
  • 60% der weltweiten Sojabohnenexporte gehen an China. 
  • 2011 betrug die Ernte in China 450 Millionen Tonnen Getreide. Dies ist die grösste Getreideernte, die jemals von einem Land produziert wurde!
  • 2012 war das letzte Jahr, in dem China sich noch selber versorgen konnte, das letzte Mal, dass China genug Mais für sich selbst produzieren konnte. Zukünftig wird auch China von den Erträgen aus dem Ausland abhängig sein.

Bernadette Raschle

Weitere Infos: