Landflächenverbrauch

DruckversionAls E-Mail sendenPDF version
in_the_corn_field-originally-posted-to-flickr-lars_plougmann

Die Fleischproduktion benötigt ein Vielfaches der Landfläche, welche die Produktion pflanzlicher Nahrungsmittel benötigt, da bei der Produktion von Fleisch zuerst immer auch Pflanzen als Futtermittel wachsen müssen, die dann verfüttert werden. Und nur ein kleiner Teil des Futters wird in Fleisch, Milch oder Eier umgewandelt.

Über 70% des Schweizerischen Landwirtschaftslandes werden für Futtermittel ver(sch)wendet. Auf mindestens der Hälfte der so genutzten Fläche könnte problemlos auch Gemüse, Früchte oder Getreide angebaut werden.

Auf der Fläche eines Grundstückes, die benötigt wird, um ein Kilo Fleisch zu erzeugen, könnten im selben Zeitraum 200 kg Tomaten oder 160 kg Kartoffeln geerntet werden. Dieser immense Landverbrauch ist vor allem auf den Futtermittelanbau zurückzuführen: In der Schweiz dienen nahezu drei Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche dem Futtermittelanbau. Um 1 kg Fleisch zu erzeugen, werden 7–16 kg Getreide oder Sojabohnen benötigt. Bei der «Umwandlung» von Getreide in Fleisch gehen unter anderem 90% Eiweiss, 99% Kohlenhydrate und 100% Faserstoffe verloren. 57% des Schweizer Getreides wird an Tiere verfüttert (1990).

Auf demselben Stück Land können erzeugt werden1
KirschenÄpfelKarottenRindfleisch
1000 kg4000 kg6000 kg50 kg

Dieser Tabelle folgend lässt sich das Verhältnis zwischen Steak und Karotte auf gleichem Stück Land ausrechenen.

50 kg Rindfleisch entsprechen 250 Steaks à 200 g. 6000 kg Karotten entsprechen 96618 Stück à 62.1 g2.
Ein Steak benötigt also gleich viel Anbaufläche wie 386.5 Karotten.

Analog wären dies 88 Äpfel (à 182 g) und 267 Kirschen (à 15 g).

Fussnoten:
  1. EarthSave Foundation, je nach Anbau- bzw. Aufzuchtmethode können die Werte variieren.
  2. Dieses Durchschnittsgewicht für Karotten stammt aus dem Dokument «Mittlere Gewichte einzelner Obst- und Gemüseerzeugnisse» des Deutschen Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.
Weitere Infos: